Bei der Mayr-Kur, benannt nach dem österreichischen Kurarzt Franz Xaver Mayr (1876–1965), steht die Darm-Sanierung im Vordergrund. Hintergrund ist die Annahme, dass eine enge Verbindung zwischen Verdauung und allgemeiner Gesundheit besteht, chronische Verdauungsschäden machen demnach krank und lassen vorzeitig altern. So muss bei einer Mayr-Diät zunächst der Darm entlastet werden, um ihm Zeit zur Reinigung und Regeneration zu geben. Das kann z. B. durch Fasten oder durch eine Brötchen-Milch/Quark-Kur nach FX Mayr geschehen.

Die FX-Mayr-Kur basiert auf den drei Prinzipien (»3 S«):

Schonung

 

Säuberung

 

Schulung

 

Zu den Bestandteilen einer solchen Kur gehört auch, genügend Zeit für die Mahlzeiten einzuplanen. Vor dem Schlucken sollte jeder Bissen bis zur ausreichenden Zerkleinerung gekaut und mit Speichel vermengt werden – nur dadurch ist eine vollständige Verdauung möglich. Eine Kur nach FX Mayr kann bei Magen-Darm-Störungen, zur Ernährungsumstellung und Stoffwechselveränderungen durch hohe Fett- bzw. Cholesterin-Werte im Blut sinnvoll sein. Da Lunge und Darm aus naturheilkundlicher Sicht eng verbunden sind, kann eine Darmentlastung nach FX Mayr auch bei verschiedenen Atemwegserkrankungen zu einer Verbesserung führen. 

Titelbild: © Natasha Breen – stock.adobe.com