Vitaldatenerfassung

By |2018-12-17T09:35:41+00:00Dezember 17th, 2018|Schulmedizin, Weltmedizin|0 Comments

Vitaldaten können heute spielend digital erfasst und ausgewertet werden

Die lebenswichtigen Funktionen des menschlichen Körpers wie die Atmung und die Herzkreislauffunktion oder auch die Hirnfunktion werden in der Medizin mit unterschiedlichen Methoden erfasst. Die Herzfrequenz, die Atemfrequenz, der Blutdruck sowie die Körpertemperatur werden als Zustandswert erfasst. Das EKG (Elektrokardiogramm) und EEG (Elektroenzephalogramm) stellen den Verlauf von Herz- bzw. Hirnfunktion über einen Zeitraum dar.

Zunehmend werden Vitaldaten persönlicher Tagesaktivitäten, wie Laufstrecke, Schlaf oder Stresslevel und psychosomatische Reaktionen mit tragbaren Geräten, Bändern oder Smartwatches erfasst und digital ausgewertet. Eine Änderung der ärztlichen Alltagsroutine bahnt sich an, da der Arzt zunehmend vom Patienten größere und kontinuierliche Datenmengen bekommen wird als bisher: der Arzt als Personal Coach, als Teledoc und virtueller Hausarzt.

Bilder: Titelbild: © baranq – stock.adobe.com, Smartphone: © Andrey Popov – stock.adobe.com

Aktuelle Beiträge

WELTMEDIZIN Themen